Sonntag, 10. März 2013

[Review] Essence all about matt! fixing compact powder



In den letzten Monaten war ich ja auf der Suche nach einem guten Ersatz für das MAC Blot Powder, dass ich aufgrund der Tierversuchspolitik von MAC bzw. des Estée Lauder-Konzerns, zu dem MAC gehört, nicht mehr nachkaufen werde. Eines der Puder, die ich mir gekauft habe, ist das 

Essence all about matt! fixing compact powder

das erst seit kurzem im Essence-Sortiment ist. Für das 8g-Döschen habe ich im dm-Drogeriemarkt 2,99€ bezahlt, was ich preislich absolut in Ordnung finde.

Beim Essence all about matt! fixing compact powder handelt es sich um einen Transparentpuder. Er ist weiß und soll sich so jedem Hautton anpassen. Das seidig-weiche Puder soll das Make up fixieren und kann auch zum Verblenden von Rouge und Make up verwendet werden. Es soll für alle Hauttypen geeignet sein.

Nach dem erstmaligen Verwenden soll das Puder noch mindestens 24 Monate haltbar sein.

Hersteller:
Cosnova
Frankfurt




Das Puder befindet sich in einem schlichten, transparenten Döschen. Das Design ist schlicht und gefällt mir gut. Das einzige, was mich stört, ist, dass das Döschen keinen Spiegel enthält. Daher muss ich zum Nachschminken unterwegs immer zusätzlich noch einen Taschenspiegel dabei haben. Da das Döschen sehr flach ist, passt auch nicht jede Puderquaste hinein. Ich habe momentan noch eine kleine von MAC, aber bald muss ich mich auf die Suche nach Alternativen machen.

Doch nun zum Produkt an sich. Das Essence all about matt! fixing compact powder hat eine superfeine Konsistenz. Es ist aber dennoch überhaupt nicht staubig oder krümelig, sondern seidig-zart. Dementsprechend einfach lässt es sich mit der Puderquaste aufnehmen. Ich klopfe es immer in die Haut ein. So erreicht man, dass die Poren noch feiner wirken, denn das Produkt wird richtig schön eingearbeitet. Bereits wenig Produkt sorgt dafür, dass unerwünschter Hautglanz verschwindet. Das Finish ist matt, aber natürlich. Bei meinem sehr hellen Teint habe ich auch kein Problem mit einem weißen Schleier auf der Haut (dunklere Häutchen müssten das ausprobieren). Nur, wenn ich aus Versehen zuviel erwische, sieht mein Teint fader aus. Dann kann es auch schon mal vorkommen, dass meine Haut ausgetrocknet wird und auch so aussieht. Mittlerweile habe ich den Dreh aber ganz gut raus und weiß, wie viel Puder ich für einen natürlich mattierten Effekt verwenden muss. Die Anwendung des Puders von MAC ist dennoch etwas einfacher, da man da quasi nicht überdosieren kann. Hier brauchte ich etwas Übung. 



Bei meiner in der T-Zone zu schnellem Fetten neigenden Haut hält die mattierende Wirkung etwa 2-4 Stunden an. Das ist in etwa solange wie beim MAC Blot Powder. Übrigens habe ich das Puder bisher auch hervorragend vertragen. Wenn ich nicht zuviel davon verwende, wird meine Haut nicht ausgetrocknet. Und auch mehr Unreinheiten als sonst musste ich bisher keine feststellen.


Fazit:
Von allen Pudern, die ich in den letzten Monaten getestet habe, ist das Essence all about matt! fixing compact powder dasjenige, das mir das MAC Blot Powder am besten ersetzen kann. Es fügt der Haut keine Farbe hinzu und ist bei angemessener Dosierung vollkommen unsichtbar. Zudem beseitigt es Hautglanz und hält ihn lange in Schach. Das einzige, was mich stört, ist die Verpackung. Das Döschen hat leider keinen Spiegel und die meisten Puderquasten passen aufgrund der geringen Höhe auch nicht hinein. Nicht ganz so praktisch für unterwegs!

Liebe Grüße!

1 Kommentar:

  1. Ich habe mal das lose transparent Puder von essence getestet und fand es gar nicht gut. Hat jede Lebendigkeit aus meinem Gesicht verschwinden lassen. Jetzt benutze ich es nur noch zum Lippenstift "setten" durch ein Kosmetiktuch.
    Liebe Grüße,
    lullaby

    AntwortenLöschen